Haare hoch „genäht“ – die Frisurenrevolution

Hochstecken war gestern. Ab jetzt wird hochgenäht.

Kein Haar freut sich über die Verwendung von Metallteilen wie Spangen oder Nadeln. Friseurweltmeister Wilhelm Hüllerbrand hat sich über diese Problematik Gedanken gemacht und eine Lösung gefunden, die simpler und eindrucksvoller nicht sein könnte:

Wollfäden, in der Farbe der Haare.

Unsichtbar, stabil und obendrein behaglich für die Trägerin. Das Öffnen der Haare ist genau so einfach und schonend. Band durchschneiden, fertig.

Auch für sehr langes Deckhaar gibt es eine Lösung. Hier wird mit dem natürlichen Eigenhaar anstatt eines Bandes genäht. Und wenn es etwas festlicher sein soll, ist es auch sehr reizvoll mit einem Band in der Farbe des Kleides zu nähen.

Dank der handwerklichen Kreativität des Friseurs ist mit dieser Methode jede Frisurenvariante machbar.

  z.B. „Banane“ zuerst wird die Basis genäht
  Über die Basisnaht wird das Haar –
  geformt und mit Klipsen fixiert….
  anschließend Klip für Klip entnehmen und nähen – Fertig.


Foto:
Werner Himmelbauer
Abendkleider: Popp&Kretschmer
Copyright: Hüllerbrand

Mit Namensnennung Frei zum Abdruck
Belegexemplar erbeten

 
 

Zurück